Ich durfte P. Maria-Eugen noch persönlich erleben. In seiner Nähe spürte man, er ist von Gott ergriffen. Durch sein ganzes Sein, durch sein Reden, sein Verhalten ließ er Gott durchscheinen. Er zeigte uns Gott als den barmherzigen Vater, der unsere Armut und Schwachheit kennt.       Franziska Wittmann

 

 

P. Maria-Eugen hat mir gezeigt, was der Glaube im inneren Gebet bedeutet und bewirkt. Inneres Beten habe ich von ihm gelernt. In seinem Buch „Ich will Gott schauen“ hilft er uns immer wieder auf unserem Weg zu Gott, egal wo wir gerade in unserem geistigen Leben stehen. Er ermutigt uns, nach vorne zu schauen und vorwärts zu gehen, nicht stehen zu bleiben. Seine persönliche Beziehung zum Heiligen Geist, den er seinen Freund nannte, ist für uns ein Beispiel der Vertrautheit mit einer der göttlichen Personen. Auch für uns wollte er diese Vertrautheit mit dem Heiligen Geist. P. Maria-Eugen ist für mich ein Vater und Freund. Auch wenn ich ihn nicht gekannt habe, glaube ich, dass er mir ganz nahe ist.   Sibylle Schmitt

 

Bei P. Maria-Eugen fasziniert mich, dass er gleichzeitig ein großer Mystiker und ein sehr bodenständiger Mensch war. Dieser Mann des Gebets kümmerte sich liebevoll um alle inzelheiten im Alltag.      Helen Braun

 

Was mir immer geholfen hat und heute noch hilft, ist sein Wort: „marchez“ (immer vorwärts gehen). Nicht auf meine eigenen Grenzen oder Schwächen schauen, sondern nur auf Jesus, der mir immer zur Seite steht.   Marie-Therese Rouxel


 

 Was mir vor allem bei P. Maria-Eugen beeindruckte, war sein Glaube. Sein Beispiel hat mir geholfen nicht aufzugeben und die Hoffnung zu bewahren. Er war für mich ein ganz normaler Mensch. Er konnte bis zum Grund der Seele sehen.Ich kannte ihn noch persönlich.     Elisabeth Endres

 

Er war ganz mit Gott vereint, gleichzeitig wach für die Welt. Er war aufmerksam für den Menschen, bis in die kleinsten Kleinigkeiten. Er hilft mir in den Aufgaben des Alltags ganz bei Gott zu sein, ihm nah zu sein, und bei den Menschen und in der Welt zu sein. Durch seinen tiefen Glauben hat P. Maria-Eugen das Wirken Gottes in der Welt erkannt. Das Wichtigste ist für mich, dass er selber von der Liebe Gottes ergriffen war und dass er uns zur Liebe Gottes führt. In allem, was er gesagt oder geschrieben hat, geht es letztlich darum, dass wir der Liebe Gottes vertrauen und uns von ihr verwandeln lassen. P. Maria-Eugen hat immer die ganze Person gesehen und er war der Überzeugung, dass Gottes Gnade den Menschen zu seiner Entfaltung führt.    Alexa Weber