„Da sagte Jesus zu ihnen: Kommt her, folgt mir nach!”  (Mt 4,19)

In der zweijährigen Ausbildungszeit leben die Mitglieder am Gründungsort in Südfrankreich. Während dieser Zeit sind sie nicht berufstätig. Eucharistie und Stundengebet, inneres Beten und Stille, Vorträge und persönliche Lektüre, Arbeit und gemeinsame Freizeitaktivitäten helfen, die Beziehung zu Gott und untereinander zu festigen und in die Spiritualität der Gemeinschaft zu führen.

Am Ende der Ausbildung legen die Mitglieder die ersten zeitlichen Gelübde ab. Danach üben sie einen Beruf aus oder beginnen eine Ausbildung.

„Schenkt Gott euer Herz, euren Leib, eure Seele! Lasst euch von ihm ergreifen! Das Zeugnis, das wir von ihm ablegen, soll ganzheitlich sein. Unsere Sendung besteht darin, Gott aufscheinen zu lassen; das ist wichtiger als alle Werke!” Marie Pila

Seminaristen und junge Männer, die zum Priestertum berufen sind und der Gemeinschaft beitreten möchten, erhalten ebenfalls eine zweijährige geistliche Ausbildung. Danach können sie sich für die theologische Ausbildung und den pastoralen Dienst in der Diözese oder in der Gemeinschaft entscheiden.

Diözesanpriester erhalten eine einjährige geistliche Ausbildung vor Ort; das 2. Ausbildungsjahr verbringen sie in ihrer Pfarrei.

Die Priester von Notre-Dame de Vie wirken entweder als Diözesanpriester oder sie stehen direkt im Dienst der Gemeinschaft.


Fotos vom Gründungs- und Ausbildungsort in der Provence